2007

Jubiläumsjahr Gottfried von Preyer - Diamantene Hochzeit Schwingenschrot - 70. Geburtstag Pater Kovacs - Gedenkmesse im Dom St. Stefan - Seminar James Moore - Bezirkssängertreffen in Falkenstein - Preyerfest in der Pfarrkirche - Hofadvent in Altlichtenwarth

Der Gottfired von Preyer Chor mit seinen SängerInnen und mit seinem Chorleiter Josef Retzl hatten sich im Jänner 2007 für das kommende Jahr große Ziele gesetzt. Wäre doch unser Namensgeber heuer 200 Jahre alt geworden. Schwerpunkt unserer Chorproben waren von Musikstücke von Gottfried von Preyer.

Mit dieser Art von Musik wagte sich der Chor auf neues Gebiet der Chorliteratur. Zugegeben, als die Noten zum ersten Mal ausgeteilt und die ersten Takte vorgespielt wurden, konnten sich die Sänger nicht gleich mit Text und Melodie anfreunden. Aber mit viel Geduld und Erfahrung führte uns Josef durch die Proben und zuletzt zum großen Erfolg.

Nun zu unseren zahlreichen Auftritten im Jahr 2007:

Am 17. Februar feierte Anna und Josef Schwingenschrot das Fest der diamantenen Hochzeit. Der Chor durfte den Festgottesdienst musikalisch umrahmen.

Hr. Pater Kovacs feierte im März seinen 70 Geburtstag. Bei der Feier, der Chor war dazu eingeladen, brachten wir dem Jubilar einen kleinen Ausschnitt aus unserem umfangreichen Reportire. Zum Schluss wurden lustige „Gstanzeln“, welche zu allgemeinen  Gelächter führte, gesungen. (Text stammte von Frau Janisch)

Am 15. März gedenkte man im Stephansdom Gottfried von Preyer.
Preyer war über 50 Jahre Domkapellmeister zu St. Stephan. Zu dieser Gedenkmesse wurde der Chor als Mitgestalter eingeladen. Viele Hausbrunner nahmen die Gelegenheit war, uns zu diesem einmaligen Auftritt zu begleiten.

Der Chorverband für NÖ und Wien bietet laufend zahlreiche Seminare an.
Dr. James E. Moore jr., ein bekannter Komponist und Musiker bot am 24. März in Wien das Seminar „Gospel and Moore“ an.
Christine Höss , Doris Slama , Elfriede Kopf  und Loisi Wölfel nahmen daran teil, und waren von der gewaltigen und ausdrucksvollen Stimme Moore´s beeindruckt. Einstudiert wurde die Messe „Tief in mir“, welche der Musiker eigens für die Diözese Graz-Seckau komponiert hat.

Der SV-Hausbrunn lud im April zum Wandertag ein. Wir konnten die größte Wandergruppe stellen und gewannen deshalb den  ersten Preis.

Der Pensionistenverband Ortsgruppe Hausbrunn bittet den Chor alljährlich seine Muttertags-bzw. Weihnachtsfeier mit Liedern zu verschönern. Gerne nehmen wir diese Einladungen an.

Als Fixpunkt in unserem  Chorkalender findet alljährlich ein Chorgrillnachmittag statt.
Zu diesem gemütlichen Zusammensein kommt die ganze Familie der Chormitglieder und Freunde des Chores zusammen. Dabei wird nicht nur geschmaust und getrunken. Gitarren werden ausgepackt und es wird viel gesungen.

Der Asphaltstockverein ladet einmal im Jahr  Hausbrunner Vereine zum Kräfte messen ein. Drei Damen und ein Herr vertraten den Preyerchor. Wir belegten zwar nur den vorletzten Platz, waren aber trotzdem mit viel Spaß bei der Sache.

Der Männergesangsverein Falkenstein unter der Leitung von Georg Leonhardt organisierte am 24. Juni das Bezirkssängertreffen im Gemeindesaal von Falkenstein. Mit einem „Ave Maria“ aus der Feder von G.v.Preyer und „Hör in den Klang der Stille“ leistete der Chor  seinen Beitrag. Am Ende des Sängertreffens marschierten 13 Chör singend durch die malerische Kellergasse Falkensteins, um am Festplatz ein Gemeinschaftslied zu singen.

Die Teilnahme am Kellerbergfest führte uns auch dieses Jahr in die Kellerröhre des Gemeindekellers. Der „Kölla-Xang“ findet bei den Besuchern des Festes immer größere Beliebtheit. Ob durch die pointenreiche Moderation von Leo, Solistischen Einlagen von Chormitgliedern oder das gut zusammengestellte Programm. Der Keller war bis auf den letzten Platz voll.Kölla Xang



Danach mussten die SängerInnen bei den Chorproben viel Optimismus und Durchhaltevermögen beweisen. Das „Preyerfest“ stand bereits vor der Tür.
Die volle Pfarrkirche zeigte an diesem Tag das große Interesse am Chor, und  das Publikum  sollte sein Kommen nicht bereuen.
Herr Laubblätter begleitete uns tadellos am Keyboard und Josef führte ruhig durch das Programm. Zum Schluss leisteten die Zuhörer großen Applaus.



Am 20. Oktober setzt der Chor mit seinem Konzert in der Kirche von Studienka einen weiteren Meilenstein in seiner Erfolgsgeschichte.
Eine gut abgestimmte Chorlitaratur, zum Teil mit Solisten aus den eigenen Reihen begeisterte die Zuhörer aus der Slowakei, sowie den zahlreichen Freunden, die den Chor stets zu den Auftritten begleiten.



Gemeinsam mit Jungmusikern der Zayertaler Jugendkapelle gestaltete der Chor am
24. November die 50. Eröffnung der Krippenausstellung in der Peterskirche am Graben. Jedes Jahr stellen zahlreiche Krippenbauer aus dem In-und Ausland in der Krypta ihre selbstgebauten Kunststücke aus.



Der Adventmarkt am Kellerberg lockt jedes Jahr viele Besucher an. Bei heißen Getränken konnte man sich beim Stand des Chores wärmen. An beiden Tagen wurde köstlicher Punsch und heiße Schokolade zum Kauf angeboten. Am Sonntag sorgte der Chor mit verschiedenen Adventliedern für vorweihnachtliche Stimmung am Kellerberg.

Fam. Rutschka aus Altlichtenwarth bat uns bei ihrem Hofadvent einige  Lieder zu singen. Der Reinerlös dieser Veranstaltung kommt der Kinderabteilung des Krankenhauses Mistelbach zu Gute.
Gerne leisteten wir dazu unseren Beitrag.

Der besinnliche Advent ist ein Gemeinschaftsprojekt aller Vereine Hausbrunn´s.

Gedanken wurden vorgetragen, Geschichten erzählt, Kinder trugen Gedichte vor, zwei Musikerinnen spielten auf ihren Querflöten und  Kirchenchor und Preyerchor sangen Lieder. Zahlreiche Helfer versorgten vor der Kirche die Besucher mit heißen Tee, Glühwein und Aufstrichbroten.

Zahlreiche Auftritte lassen auf ein sehr aktives Jahr 2007 zurückblicken.

Ich möchte mich bei allen Chormitgliedern und auch deren Angehörigen für die Unterstützung bedanken. Für das Jahr 2008 wünsche ich Ihnen vor allem Gesundheit und viel Freude mit unseren Liedern.